Welcome
anmelden  | 
Sonntag, 24. September 2017
  Suchen
 Artikel ansehen
13

Zusammen mit dem neuen Blockheizkraftwerk in der Robert-Bunsenstraße, das im Feburar letzten Jahr in Betrieb genommen wurde, erbrachten die verschiedenen Energieanlagen auf und in gewobau-Gebäuden  wie die 24 Photovoltaikanlagen und nunmehr 19 Solarthermie- Anlagen im letzten Jahr eine Verdopplung des Energieertrags. „Wir konnten mit unseren Anlagen rund 790.000 Kilowattstunden Energie erzielen und  damit mehr als 235 Tonnen Kohlendioxid CO2 einsparen“, berichtet gewobau-Geschäftsführer Torsten Regenstein stolz. Dies bedeutet, trotz des nicht so intensiven Sommer 2014, der bei den Photovoltaikanlagen eine leicht geringere Energiegewinnung gegenüber dem Vorjahr 2013  bewirkte, eine Verdoppelung der Energieausbeute.

Das neue Blockheizkraftwerk allein lieferte im vergangenen Jahr 326.960 Kilowattstunden Strom und erzeugte 492.679 Kilowattstunden Wärme, die für den Wärmeverbrauch im Gebäude  wie zum Beispiel die Warmwasserversrogung direkt verbraucht wurde.

Auch die nun 24 Photovoltaikanlagen des Unternehmens lieferten 312.343 Kilowattstunden Strom. Diese Sonnenenergie entspreche rund einem Fünftel  des Allgemeinstromverbrauchs pro Jahr für die Treppenhäuser und Aufzüge  in den Wohngebäuden, so der Geschäftsführer. Die Photovoltaikanlagen sparten damit im letzten Jahr mehr als 93 Tonnen Kohlendioxid ein. Zu den vorhandenen 14 Solarthermie-Anlagen der gewobau kamen im letzten Jahr fünf neue Anlagen hinzu. Alle zusammen trugen mit 150.368 Kilowattstunden und einer CO2-Einsparung von mehr als 44Tonnen zur Verdoppelung des Gesamtergebnisses bei. Im vergangenen Jahr kamen die Solarthermieanlagen Holbeinstraße 9 - 17, Käthe-Kollwitz-Str. 32 - 40, Bensheimer Straße 95/97 /Fürther Straße 24 - 28 und Moritz von Schwind-Str. 12 hinzu.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der neuen Geschäftsstelle am Bahnhofsplatz mit ihren 72 Solarstrommodulen und  einer Gesamtfläche von 117,61 Quadratmetern lieferte 16.750 Kilowattstunden. Dieser Stromertrag von der Sonne wird zugunsten des Stromverbrauchs der Geschäftsstelle, also zum direkten Verbrauch eingesetzt. Die beiden Solarcarports auf dem firmeneigenen Parkplatz Grabenstraße schließlich brachten 7.687 Kilowattstunden Strom ein. Sie werden für die Solarmobile der gewobau eingesetzt, die damit direkt mit kostenloser Energie von der Sonne fahren, betont Regenstein.

Über Details zu den derzeitigen Photovoltaikanlagen der gewobau informieren auch die Internetportale „www.sonnendachboerse-ruesselsheim.de“  und www.solarstadtplan-ruesselsheim.de.

Kommentare

Es gibt momentan noch keine Kommentare, seien Sie der oder die Erste.

Kommentar veröffentlichen

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Webseite

CAPTCHA image
Enter the code shown above:

 
© 2009 solarstadtplan-ruesselsheim