Welcome
anmelden  | 
Sonntag, 23. September 2018
  Suchen
 Artikel ansehen
17

Mit 623 Kilowattstunden war der besagte Sommertag der ertragreichste auf der Photovoltaikanlage auf dem Bahnhofsdach. Das Gleiche gilt mit 570 Kilowattstunden entsprechend für die etwas kleinere Photovoltaikanlage auf den Dächern der Stadtwerke-Gebäude in der Walter-Flex-Straße.
„Insgesamt war das erste Jahr für die Bürgersolaranlagen ausgesprochen erfolgreich“, erklärt Carsten Dannwolf, Leiter Vertrieb und Marketing. Die umweltfreundlich gewonnene Strommenge lag deutlich über den freilich zurückhaltenden Prognosen. Vom Bahnhofsdach konnten im vergangenen Jahr insgesamt 83.082 Kilowattstunden ins Stromnetz eingespeist werden. Die Prognose ging von 74.520 Kilowattstunden aus. Auf den Dächern der Stadtwerke wurden 74.920 Kilowattsunden anstatt der kalkulierten 67.266 erzeugt. 
„2010 war sonniger als dies nach dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre zu erwarten war“, erläutert Sven Halling, der als Leiter Energiedienstleistungen für den Betrieb der beiden Anlagen zuständig ist, die von fast 110 Bürgerinnen und Bürger finanziert wurden. Sie gaben den Stadtwerken zusammen ein Darlehen von knapp 650.000 Euro. Zwanzig Jahre lang erhalten sie dafür jedes Jahr eine Verzinsung von 3,5 Prozent.
„Wenn auch die nächsten vier Jahre ähnlich sonnig werden wie 2010 werden sie sogar noch etwas mehr Geld überwiesen bekommen“, sagt Carsten Dannwolf. Einnahmen, die über den Prognosen liegen, werden vollständig an die Darlehensgeber ausgeschüttet. „Mit diesem Modell ermöglichen es die Stadtwerke jedem, vom Solarstrom zu profitieren, auch wenn kein eigenes Dach vorhanden ist.“Anzeigetafel Photovoltaikanlagen Stadtwerke Rüsselsheim
Die beiden Bürgersolaranlagen gingen Ende 2009 ans Netz. Auf einer Fläche von 2240 Quadratmetern erbringen sie zusammen eine Leistung von knapp 160 Kilowatt-Peak (kWp). Der 2010 erzielte Ertrag von 158.000 Kilowattstunden deckt den Stromverbrauch von circa 45 durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalten. Entsprechend konnte der Ausstoß an Kohlendioxid vermieden werden, der bei der Stromgewinnung aus herkömmlichen Energieträgern angefallen wäre.
Während im zurückliegenden Jahr in neun Monaten mehr Strom als erwartet erzeugt wurde, blieben der Januar wie auch der November und vor allem der Dezember 2010 hinter den Erwartungen zurück. „Der Dezember war besonders dunkel“, sagt Sven Halling. „Die in diesem Monat auf beiden Anlagen erzeugte Strommenge von insgesamt 529 Kilowattstunden entspricht gerade mal 0,34 Prozent des Jahresertrags.“ Oder anders gesagt: Im gesamten Dezember gab es nur halb so viel Sonne wie am 16. Juni, dem ertragsreichsten Tag.
Wer sehen möchte, was die beiden Bürgersolaranlagen an Strom liefern, kann sich die Tages-, Monats- und Jahresübersicht auf der Homepage der Stadtwerke Rüsselsheim anschauen oder die nachfolgenden Links benutzen: Photovoltaikanlage Bahnhof Rüsselsheim; Photovoltaikanlage Betriebsgebäude der Stadtwerke. Den aktuellen Stand können Besucher auch in den beiden Kundenzentren auf Monitoren verfolgen, die dort aufgehängt sind (siehe Foto)

Kommentare

Es gibt momentan noch keine Kommentare, seien Sie der oder die Erste.

Kommentar veröffentlichen

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Webseite

CAPTCHA image
Enter the code shown above:

 
© 2009 solarstadtplan-ruesselsheim